Ars Natura oder der Salzweg

Der SG-Stern Termin am 2. November steht schon eine ganze Weile im Kalender. An jenem Sonntag wird nämlich die Saison der SG-Stern mit einer Tour auf dem „Salzweg“ beendet. Der Tourenguide ist traditionell Martin „D“. Keiner weiß so wirklich, wie lange diese Route schon gefahren wird und auch niemand kennt den echten Hintergrund des Tour-Namens. Denn es wird in deren Verlauf allenfalls der „Sälzerweg“ mal gekreuzt, aber den entscheidenden Hinweis auf einen vermeintlichen Salzweg suchen wir vergeblich. Ist aber auch nicht so wichtig, die Insider wissen genau, was die Strecke bedeutet: Ausreichend Verpflegung einpacken, es wird ein harter Tag, meist bei miesem Wetter. Wenn das ausnahmsweise mal gut ist (so wie in diesem Jahr!), ist zumindest mit einer ordentlichen Matschpackung zu rechnen (hehehe, gut für breite Reifen!). Wir sind den ganzen Tag lang auf den Spuren des X3 Wanderweges bis zu unserem Ziel Rotenburg an der Fulda unterwegs. Nebenbei sind auch viele Kunstwerke zu bestaunen, die der Idee des „Ars Natura“ entstammen.

Sonnenaufgang
Sonnenaufgang in Niestetal

Treffpunkt ist seit jeher der Bahnhof in Wilhelmshöhe. In der Früh um acht ist Start, also keine Tour für Langschläfer.

Bhf_Wilhelmshoehe
Treffpunkt am Bahnhof Wilhelmshöhe um 8 Uhr (Bild: Signe Schlaudraff)
WDundWolle
WD und Wolle, im Hintergrund liegt Lohfelden
Herchenbach
Der Aufstieg über die „Herchenbach“. Sieht hier so easy aus, muss man aber mal Fahren! (Bild: Signe Schlaudraff)
Konzentration
Der X3 zwischen Lohfelden und Wattenbach. Ein rutschiges Vergnügen!
Wattenbach
In der Abfahrt nach Eiterhagen. Gleich wird’s tief. Sehr tief! Das Fatty freut sich schon 🙂
Wattenbach1
Herbst. Einfach nur schön, leider zu kurz!
Wildbahn
Unglaublich farbenprächtig ist der Wald.
DieWildbahn
Der X3 zeigt Zähne! Wie war das mit den breiten Reifen? hehehe
Nebel
Alpine Bergstimmung unterwegs

Weil für mich der Weg quer durch die Stadt ziemlich langweilig ist, fahre ich direkt von zu Hause bis Lohfelden-Crumbach und treffe dort auf das Gruppetto hinter der Brücke, die sich über die A7 spannt. Beeindruckend, was da am Horizont für ein Haufen Biker auf mich zu rollt. So eine 13-köpfige Gruppe macht schon was her, wirkt auf der leeren Straße von fast schon wie eine Demo. Ich reihe mich ein und wenig später passieren wir den „Löwenhof“, um über die Herchenbach in die Söhre aufzusteigen. Warm ist’s und schwer liegt der Nebel über der Landschaft, nur ab und zu winken uns die riesigen Windräder aus dem Wald entgegen. Auf jeden Fall ist das eine tolle Morgenstimmung. Für gute Laune sorgt dann auch der total aufgeweichte Untergrund, der unser Vorankommen geradezu auf Schneckentempo drosselt. Besonders heftig wird es zwischen Wattenbach und Eiterhagen, ich kenne das Stück auch unter dem Namen „Wildbahn“. Wer hier unfreiwillig stehen bleibt, versinkt im Waldboden und wird als „Torfi“ samt Bike für die Nachwelt konserviert 🙂 Von einem Weg kann hier wirklich keine Rede mehr sein! Ein Schlamm-Moräne läuft geradewegs bis an den Ortsrand von Eiterhagen. Der Gegenanstieg ist gleichermaßen spaßig. Nur kommt zum Schlamm auch hoch ein hochprozentiger Anstieg hinzu. Auf dem Höhenzug rollt es dann endlich mal. Achja, fast vergessen: Es rollt dann erst wirklich, als die „Putzerstöckchen“ auf’s heftigste zum Einsatz kommen. Die Schaltröllchen (wer welche hat! Denn es gibt ja auch noch Rohloff-Fahrer) verweigern ohne diese besondere Zusatzpflege ihren Dienst und Schmollen im Dreck. Auch die Kettenblätter lechzen mit lautstarkem Knirschen und Knacken nach einer kleinen Reinigung. Die tief stehende Sonne präsentiert uns zum Trost eine herbstliche Farbenpracht erster Klasse. Ich mag den Fotoapparat gar nicht mehr einstecken, jeden Meter bietet sich ein neues Motiv…Bis zum Zwickel oberhalb von Kammerbach schaffen wir es ohne besondere Vorkommnisse. Am Südhang, irgendwo oberhalb von Spangenberg legen wir schließlich bei einer Grillhütte die Mittagspause samt Sonnenbad ein. Anschließend heißen uns die nächsten Anstiege aufs herzlichste Willkommen. In den Abfahrten ist der Lenker verdammt gut festzuhalten, denn das Laub deckt immer wieder ganz tückisch die Schlammlöcher ab, die für ein plötzliches Abschmieren des Vorderrades sorgen. Stürze können wir aber alle zum Glück vermeiden, allenfalls kleinere Balletteinlagen sorgen mal für Gelächter. Wir arbeiten uns nicht schnell, aber gleichmäßig das „Gründchen“ hinauf, überqueren fast unmerkbar den „Steinkopf“ und „Dreikönigstein“ und nähern uns unaufhaltsam in einem großzügigen Bogen dem Alheimer. Der dortigen Hütte (Laut Martin das Herbsthäuschen von Rotenburg) schenken wir nur einen kurzen Blick um uns über das Klinikgelände direkt ins Zentrum von Rotenburg zu stürzen. Hier wartet DIE Eisdiele an der Fulda bereits auf uns. Für den Rückweg nach Kassel haben wir uns fremde Hilfe (Die Bahn) verdient. Gut 60 Kilometer mit 1250 Höhenmetern bilden die Tagesbilanz.

Matschtrail
Yeeaah, das knetscht!!!
Pause
Päuschen und Sonnenbad
Tourenguide_Martin
Martin der Tourenguide (rechts)
Ziel
Unser Ziel in Rotenburg. Das Eiscafé an der Fuldabrücke
Rotenburg_Fuldabruecke
Die Fuldabrücke im Zentrum von Rotenburg a.d.F.
Bahnhof
Für den Rückweg nach Kassel benutzen wir die Bahn

 

Related posts

4 Thoughts to “Ars Natura oder der Salzweg”

  1. martin

    Immer wieder Chapeau, du hast schon eine Muße und ein goldenes Händchen für das:_schreiben, Berichte bebildert, … Ich glaub‘ an dir ist auch ein wenig ein schriftsteller verlorengegangen, ich glaube ein Job in der Redaktion der Bike würde deine Fähigkeiten optimal einsetzen, einziges manko vielleicht -das Entgelt- ….

    1. Mario Schön

      hmm, das ist wie mit dem Radfahren selbst: Solange das freiwillig ist und Spaß macht, ist alles prima 🙂

  2. signe

    Oh, „Frühstücks“lektüre 🙂
    Und wie immer 1a …tolle Fotos und gut geschrieben. Und was ein Glück wir mit dem Wetter hatten. Wenn ich da heute Norgen so raus“gucke“, da hätte ich mich Sonntag einfach rumgedreht 😉
    War eine super Tour…inkl. Materialtest.
    Ich suche auch noch wen, der mein Rad putzt. Bei Interesse bitte melden 🙂

    1. Mario Schön

      Hehehe so jemanden suche ich auch! Danke des Lobes 🙂

Schreibe einen Kommentar zu martin Antworten abbrechen