Erzegbirgscross-Über den Hauptkamm

Heute steht ordentlich klettern auf dem Tourenplan. Kein Wunder, wir nähern uns quasi dem „Hauptkamm“ des Erzgebirges und dem Gipfel der Tour, dem 1200m hohen Klinovec (wir sind allerdings knapp 200m unterhalb davon in Bozi Dar)

Zum Glück sind wir von den Gewittern des letzten Tages einigermaßen verschont geblieben, am frühen Morgen zeugt nur noch der Nebel von einer Änderung des Klimas. Als wir starten, scheint aber schon wieder die Sonne durch die Wolkenlücken, eigentlich ist es sogar noch ein wenig angenehmer, als die letzen Tage. Auf der Strecke wird der Übergang vom Vogtland zum Erzgebirge langsam sichtbar. Deutlich mehr Fichtenwald und dafür weniger Lichtungen mit Weitsicht gibt es nun. Zum Ausgleich jedoch jede Menge richtigen Zauberwald. Der Kammweg gefällt, sehr gut sogar.

Alpines Gelände liegt vor uns, der Aufsteig zum Auersberg

Allerdings geht es stellenweise echt sachsensteil nach oben. Kurven kennt hier keiner. Schieben ist unvermeidbar, an einer Stelle wird es sogar so extrem, dasss wir uns fast gegenseitig hochzerren müssen. Zum Glück bleibt das aber eine Ausnahme. Der Stoneman-Trail, den wir letztes Jahr gefahren sind, weckt unterwegs Erinnerungen. Super, dass wir diesmal auch gute Sicht haben und erkennen, was uns damals alles wegen des miesen Wetters durch die Lappen gegangen ist. 

Berggasthof Auersberg, letzes Jahr komplett im Regen und Nebel verhüllt (die Wolken hier im Bild täuschen ein wenig)

Übrigens machen sich die erstenVerschleißerscheinungen bei einigen unter uns bemerkbar. „Pavian-Hintern“ und Schenkelmüdigkeit lassen grüßen… 🙂

Skischanze oberhalb von Johann-Georgenstadt 

In Johann-Georgenstadt legen wir eine Pause ein und plündern das „Herrenhaus“, das neben einer Bäckerei sogar einen kleien Supermarkt anbietet.

Verdiente Pause

In Bozi-Dar angekommen, zeigt der Tacho 43 Kilometer 1360 Höhenmeter. Hansi und Rene geben sich noch schnell den Gipfel des Klinovec, bevor wir uns mit Heißhunger über das Abendessen hermachen….super Tag! 

Related posts

2 Thoughts to “Erzegbirgscross-Über den Hauptkamm”

  1. signe

    …nach „sachsensteil“ führte ein normaler Waldweg auch 500 m später wieder auf die Landstraße, die wir vorher gequert hatten – aber Abenteuer muss sein 😀

    1. Mario Schön

      Genau. Kammweg ist Kammweg 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Mario Schön Antworten abbrechen