Fatter Winterspaß

Der erste Schneehunger ist gestillt, die Langlauflatten haben inzwischen auch ein paar Einsätze hinter sich. Aber so langsam wird das Fatty wieder unruhig im Stall. Um dem entgegenzuwirken, bin ich am Sonntagmorgen zu einer kleinen Expedition auf den Bilstein aufgebrochen. Es wurde allerhöchste Zeit, dort mal wieder nach dem Rechten zu schauen.

Muehlenberg
Am Mühlenberg


Puh, morgens um Acht stand das Quecksilber noch bei -5°C. Nach dem obligatorischen Kaffee und Einkleiden hat sich auch noch nicht viel geändert, außer, dass die Sonne vielleicht etwas steiler von einem stahlblauen Himmel scheint.

Grimmsteig_Nieste
Der Grimmsteig hinter dem alten Forsthaus „Buntebock“, kein Durchkommen möglich. Suchbild: Finde das Bike 🙂
DuerreNieste
Der fatte Dürre Nieste – Trail
Glashuette
Hier stand wahrscheinlich die alte Glashütte
Abkuerzung
Gebe es ungern zu: Hier musste ich mal schieben
Bilstein_Turm
Geschafft, Bilstein erreicht, Kaffee verdient, freuen auf die Abfahrt

Es knirscht ordentlich unter Reifen, der Boden ist steinhart gefroren. Zumindest dort, wo die Sonnenstrahlen noch nicht wirken konnten. Unterhalb vom Sensenstein kam es dann zur ersten Bewährungsprobe für die dicken Schlappen. Aber nicht im Schnee, sondern im Schlamm, da das Feld anscheinend schon den ganzen Morgen Sonne abbekommen hat. Jedenfalls saue ich das Fatty ordentlich ein und mich gleich mit. Immerhin befindet sich der Sensenstein auf gut 350 Meter, von Schnee ist aber weit und breit nichts zu sehen. Hinter dem alten Forsthaus „Bunte Bock“ folgte noch eine Überraschung. Der Grimmsteig ist komplett unter gefällten Bäumen begraben. Kein Durchkommen, aber auch keinen Meter! Es half nur die Straße. Der Schotterweg Richtung dürre Nieste präsentierte sich dagegen in Bestform, ebenso das Trailstück bis zur alten Glashütte. Ab hier kam dann tatsächlich (endlich) Schnee in Sicht, zunächst nur in Flecken, wenig später dann schon auf dem ganzen Weg. Mit jedem Höhenmeter wuchs die Schneedecke und das Vorankommen wurde direkt schweißtreibend. Unterhalb der Dreierhütte, im Verbindungsstück zum vielarmigen Wegweiser musste ich sogar absteigen und schieben, nichts ging mehr im verharschten Schnee, dort zwischen 30 und 40 cm hoch. In der Bilsteinhütte legte ich eine kleine Kaffeepause ein und wechselte das Trikot für die Abfahrt. Ziemlich rutschig weil stellenweise vereist, rollte ich über den Umschwang zur Michelhütte und hinunter ins Endschlagtal. Boa, was für ein Wetter! Schade, dass der Schnee auf der halben Abfahrt schon fast wieder verschwunden war. Im Niestetal wechselten sich dann wieder die schlammigen mit gefrorenen Passagen ab. Ich glaube, das war’s dann auch erstmal mit dem Schnee. Schau’n wir mal, was der Winter uns noch beschert 🙂

Related posts

2 Thoughts to “Fatter Winterspaß”

  1. Thomas

    Ich hoffe mal, dass wir noch eine ordentliche Packung Schnee bekommen. Meine neuen Skier sind noch zu selten im Einsatz gewesen. Hätte auch Lust im Stadion einige Runden zu drehen.

    1. Mario Schön

      Ich hoffe ja auch noch und bin ganz guter Dinge. Es wäre nicht das erste Mal, dass wir weiße Ostern feiern

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen