Kulinarisches im Reinhardswald

Der Reinhardswald ist mit seiner Sababurg, dem Tierpark und den Hutebäumen weit über die Grenzen der Region bekannt. Eine weitere Besonderheit kennen aber die Wenigsten, oder vielmehr nur die, die dem Stamm der SG-Stern angehören. Diese Eingeweihten wissen um den sagenumwobenen Zwiebelkuchen, den es jedes Mal im Anschluss an WD’s Wintertour gibt. Der Start seiner Runde liegt in Udenhausen, dort wo es auch das Udenhausener Landbrot gibt 🙂 So klein das Dorf auch ist, trotzdem scheint es eine richtige kulinarische Hochburg im Norden von Kassel zu bilden.

Die sechs Recken der SG-Stern
Die sechs Recken der SG-Stern

In diesem Jahr wurde die klassische Streckenführung ein wenig angepasst. Wegen der liederlichen Verhältnisse im Wald, die das Wetter im Bund mit dem Forst hinterlassen hat. WD berichtet im Vorfeld der Runde von Schlamm bis an die Ohren, gefühlt metertiefen Fahrspuren inklusive quer liegender Bäume, die einen deutlichen Konflikt zum sonst gewohnten Fahrspaß bilden.

Rene will's wissen und startet mit dem singlespeed
Rene will’s wissen und startet mit dem singlespeed
einfach schön anzusehen. Alles so aufgeräumt und astreine Kettenlinie
einfach schön anzusehen. Alles so aufgeräumt und astreine Kettenlinie

Derlei Nachrichten treiben dem ein oder anderen Sternler umgehend den kalten Schweiß auf die Stirn 🙂 OK, Alternativen gibt es bestimmt ausreichend und traurig bin ich darum auch nicht! Wegen meiner kläglichen Kondition durch lange Sportabstinenz habe ich diesmal sogar auf eine Anfahrt per Rad nach Udenhausen verzichtet und dafür den Smart bemüht. Da ich ausreichend früh bei WD ankomme, reicht die Zeit locker für einen kleinen Kaffee als Startpilot. Als dann weitere Mitstreiter eintreffen, wird es Zeit den Smart abzusatteln. Und dann offenbart sich eine kleine Schlamperei in der Sonntäglichen Vorbereitung. Ganz tolle Sache: Meine schönen Winter-Bikeschuhe stehen schön geputzt zu Hause auf der Treppe. Tja, guter Rat ist jetzt teuer. Nach einem kurzen Brainstorming kommen wir darauf, dass WD am alten Hardtail noch ein paar Bärentatzen verschraubt hat und ein paar ordentliche Überschuhe.

Die Notlösung als Ersatz für die vergessenen Schuhe
Die Notlösung als Ersatz für die vergessenen Schuhe
WD_Winter-6
WD macht Show

Der Umbau ist nach fünf Minuten erledigt, meine Salomon-Laufschuhe in „Zwölfender Neoprenhaut“ eingepackt. Alles wunderbar, wir sind startklar. Zu sechst rollen wir auf bekannter Strecke mit halber Ortsumrundung in den Reinhardswald. Bei 4°C ist es in den Gefällstücken ordentlich frisch um die Nase, dafür aber trocken. Selbst diue Sonne blinzelt ab und an. Die grobe Richtung zur Orientierung: Es geht nach Osten, also Reinhardshagen. Unterwegs legen wir an einer Hütte (optimal für nen overnighter) eine Rast ein, fahren ein Stückerl zurück und stoßen anschließend auf den X6 Wanderweg?? So weit im Norden bin ich nicht wirklich zu Hause…. Ein richtig starker Trail jedenfalls, dem man bis an die Weser folgen kann. Bis ganz runter fahren wir aber dann doch nicht, sondern drehen ein Stockwerk über dem Sägewerk bei und kurbeln wieder aufwärts. Etwas überraschend für mich, treffen wir irgendwann in luftigen Höhen wieder auf unsere Strecke des Hinweges. WD vermeldet schlappe 13 Kilometer bis zum Zwiebelkuchen. Attacke, das schaffen wir einbeinig! Selbst Rene mit dem Singlespeeder schießt wie ein Torpedo die letzten Anstiege bis Udenhausen.

Alles eine Frage der Schenkel mit nur einem Gang :)
Alles eine Frage der Schenkel mit nur einem Gang 🙂 (hier mal ein Bild im „Streetstyle“)
Sigrid, amch den Ofen an. Noch 13 Kilometer. Wir haben Hunger!
Sigrid, mach den Ofen an. Noch 13 Kilometer. Wir haben Hunger!

Dann, nach 35 Kilometern und, öhmmm X Höhenmetern gibt es die Belohnung. Der Siggi ihren original Udenhäuser Zwiebelkuchen. Damit der Verdauungstrakt ordentlich was zu tun bekommt, ein alkfrei Hefeweizen obendrauf 🙂 Danke WD, war super!

Update am 9.3.16: Ein Hinweis von WD erreicht mich. Das Udenhäuser Landbrot kommt aus einer Bäckerei in der Schwalm.
Nicht dass irgendwer extra nach Udenhausen zum Brot kaufen fährt und dann nicht fündig wird ?
Upadte am 10.3.16: Eine kleine Spielerei mit Lightroom…

Der schon bekannte "Zwöfender" mal in SW etwas angehübscht
Der schon bekannte „Zwölfender“ mal in SW etwas angehübscht

Related posts

2 Thoughts to “Kulinarisches im Reinhardswald”

  1. signe

    Ja, schade, dass es bei mir nicht geklappt hat…die 35 km hätte ich hoffentlich auch gepackt 😉 So viel Trainingsdefizit wie dies Jahr hatte ich auch schon lange nicht mehr 🙁

    1. Mario Schön

      Das wäre kein Problem konditionell für dich gewesen. Aber die Geschichte mit den Terminüberschneidungen kenne ich auch ganz gut ?

Schreibe einen Kommentar zu Mario Schön Antworten abbrechen