Lahnsteig Tag 1

Endlich, ein „Frühjahrsklassiker“ mit der SG-Stern auf dem Lahnsteig steht an. Kalendarisch ist zwar schon Sommer, aber was heißt das in unseren Breitengraden schon? Wir Biken auf dem Lahnsteig-Wanderweg quasi rückwärts, starten also in Koblenz. Für unsere Anreise bemühen wir einmal mehr die liebe Bahn, diesmal allerdings mit mäßigem Erfolg, oder vielmehr sorgt sie für ein wenig erhöhten Puls. Denn mehrere ungeplante Stops auf freier Strecke (einmal an einem Bahnsteig dürfen Raucher sogar den Zug verlassen 🙂 ) lassen unsere eigentlich gut bemessenen 25 Minuten Umsteigezeit auf minus 5 Miuten schmelzen. Irgendwie blöd, wenn man umsteigen und einen Anschlusszug bekommen muss….

image

Lahnsteig
Vor dem Hbf Koblenz
Lahnsteig-2
Eine Minute später: Land unter! Ahoi, wir lichten den Anker 🙂

Den Umstieg in Gießen schaffen wir am Ende trotz der satten Verspätung noch gerade so. Zum Glück scheint unterwegs immer mal wieder die Sonne, so dass die Vorfreude auf die Tour mit jedem Meter steigt. In Koblenz am Bahnsteig nehmen wir aus dem Augenwinkel schon ein dunkle Wolkenfront am Himmel war, schenken der aber erst am Ausgang größere Aufmerksamkeit. Denn genau als wir startfertig sind, öffnen sich schlagartig die Schleusen und es tretscht so richtig vom Himmel runter. Nach eine viertel Stunde des Wartens rollen wir dann trotzdem los, die Wetterapp bescheinigt eine größere Wolkenansammlung. Zu allem Überfluss, dem Navi sei dank, drehen wir auch noch eine Ehrenrunde um den Bahnhof und finden etwas später, klassisch analog, den richtigen Weg nach Lahnstein, wo der unser Track beginnt.

image

Die Anstiege haben stellenweise richtiges alpenniveau. Dafür tauchen unterwegs dann ab und an schöne Panorama Blicke auf die Lahn auf. Der Wegverlauf gefällt, ist abwechslungsreich, mit teilweise (vom Regen mal abgesehen) mediteranem Flair. Es geht in stetem Wechsel auf und ab, die Ruppachklamm mit ihren Sicherungssilen und Steilhängen schenken wir uns. Stattdessen benutzen wir lieber einen kleinen Umweg, Unser Etappenziel heißt Bad Ems, dass dann relativ plötzlich zwischen den Bäumen auftaucht. Einquartiert sind wir in der Jugendherberge, die ganz oben am Hang über Bad Ems gebaut wurde. Schlappe 16% Steigung türmen sich vor uns auf, so dass am Ende der Etappe nicht nur Regen außen an den Regenklamotten runterläuft, sondern innen auch der Schweiß! Auf der nur 25 Kilometer langen Strecke haben wir immerhin 552 Höhenmeter eingesammelt. Tuto kompletto im Regen versteht sich. Well done, wir freuen uns auf Samstag 🙂

Related posts

2 Thoughts to “Lahnsteig Tag 1”

  1. Anja

    Mist, schon wieder ein neues Projekt auf der to-do-Liste bevor wir auf den Rollator umsteigen 😉 Dein Blog war ja schon einige Male erfolgreich anregend für die Berghexe + Co.
    Die Lahnhöhen kennen wir bisher nur vom Uferradweg, dafür aber mit prima Wetter *g*

    PS Kalendarischer Sommeranfang: 21.6., längster Tag, Sommersonnenwende, Eso-Trommeln an den Externsteinen ; meteorologischer Sommeranfang: 1.6., weils dann mit der Statistik einfacher geht. Aber auch meteorologisch hats ja geregnet……

    1. Mario Schön

      Also der Wanderweg ist echt schön und mit dem Bike größtenteils auch gut fahrbar. Von einigen Stellen mal abgesehen, aber die lassen sich recht einfach umfahren.
      Fortsetzung folgt, waren in Summe drei Tage 😉

Schreibe einen Kommentar zu Anja Antworten abbrechen