Lahnsteig Tag 3

Gut getrocknet und erholt starten wir in unseren dritten Tourentag. Einmal mehr steuert uns die Bahn fremd, auf die wir für unseren Heimweg angewiesen sind. Eine Streckensperrung wegen Bauarbeiten ist der Grund für eine fette Etappenverlängerung unsererseits. Das bedeutet leider den Verzicht auf Trail, denn mit der Ansammlung an Höhenmetern müssten wir ansonsten den Nachtzug nehmen (Aber den will die Bahn ja auch demnächst einstellen).

Unser Start am Sonntagmorgen in Balduinstein
Unser Start am Sonntagmorgen in Balduinstein


Wir starten also auf dem Lahntal-Radweg, der schon ab Balduinstein ganz nett daherkommt.

Startaufstellung

Feiner Schotteruntergrund, dichter Bewuchs und direkt am Wasser entlang führend. Vor allem am frühen Morgen noch wenig frequentiert. Das ändert sich allerdings mit fortschreitender Zeit. An einigen Stellen wird es ob unserer Gruppengröße schon mal eng mit dem Gegenverkehr. Vor allem Herrschaften, die ihr Radl mit unsicheren, zittrigen Lenkbewegungen steuern, sind immer wieder ein Risiko. Manchmal sehne ich mich dann doch in die bergige Einsamkeit des Wanderwegs, wo Begegnungen eher selten sind…..

Regenwald ähnlich :)
Regenwald ähnlich 🙂
Vor uns der Dom zu Limburg
Vor uns der Dom zu Limburg
Radweg radeln
Radweg radeln
Lahnsteig-34
Signe, Hermann, Stefan und Benno. Im Hintergrund die Burg von Runkel
Marktplatz Weilburg
Marktplatz Weilburg
Ende unserer Tour in Albshausen und unser Zug nach Gießen
Ende unserer Tour in Albshausen und unser Zug nach Gießen

 

Diez und Limburg sind die nächsten größeren Städte auf unserer Strecke. Sehr hübsch im übrigen aus der Radlerperspektive anzuschauen. In Limburg wären wir normalerweise in den Zug nach Kassel gestiegen, doch aus genanntem Grund treten wir nun weiter kräftig in die Pedalen. Aber so kommen wir in den Genuss, auch mal so Landkartenflecken wie „Runkel“ bzw. „Arfurt“ kennenzulernen. In Weilburg gönnen wir uns schließlich ein etwas größeres Päußchen und genießen das Kleinstadtflair auf dem Marktplatz. Hier lässt es sich aushalten und es fällt fast schwer, sich für den Restweg bis Wetzlar aufzuraffen. Eher zufällig treffen wir schon in Albshausen auf die Bahnstrecke und unseren Zug, der direkt nur auf uns zu warten scheint.

So, das war sie, die Frühjahrstour der SG-Stern. Am dritten Tag haben wir nochmal richtig Strecke gemacht. Stattliche 76 Kilometer bei 444 Höhenmeter darf unser Statistiker, der Oldi, ins Fahrtenbuch eintragen.

Sehr schön war’s, auch wenn wir unterwegs ordentlich abgelöscht (oder vielleicht gerade deswegen 😉 ) wurden. Ein dickes „Danke“ an die Kümmerer Signe und Stefan. Die Erlebnisse und eben besonders die nicht Geplanten, machen die Fahrten immer wieder zu einem kleinen Abenteuer. Es macht einfach Spaß, unterwegs viele nette Menschen kennenzulernen. Seien es nun Wanderinnen, die fast ebenso schnell unterwegs sind, wie wir, oder eine Wirtin, mit außergewöhnlicher Herzlichkeit. Nach der Tour ist vor der Tour. Ich freu‘ mich drauf.
Anbei unten noch ein paar Bilder der Tour als Galerie 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Related posts

3 Thoughts to “Lahnsteig Tag 3”

  1. signe

    Wie denn? Es hat doch nicht geregnet! 😉 😀

    War eine super Tour, hat doch „irgendwie“ alles gepasst!!!

    1. Mario Schön

      Und wie alles gepasst hat 🙂 Hab nix anderes geschrieben 🙂
      Und die Bilder transportieren hoffentlich keine andere Botschaft!
      Außerdem: Was ist Regen??

  2. Hansi

    So`ne Frühjahrstour ist immer wieder schön!
    Auch wenn`s mal ein bischen regnet 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Mario Schön Antworten abbrechen