Neue Übersetzung für den #MFG2018

#MFG2018 steht für Mainfranken-Graveller2018 und der findet über das Fronleichnams-Wochenende (am 31. Mai 2018) mit Start und Ziel in Würzburg statt. Mit seinen 600 Kilometern ist er ähnlich lang wie der Candy B. Graveller, fordert den Startern aber mit rund 10.000 Höhenmetern noch ein paar Zusatzkörner ab. Letzte Woche habe ich mich für die Teilnahme entschieden. Ein Tracking der Fahrer wird es auch wieder geben.
Mein Specialized Sequoia hat zwar schon eine im Vergleich zum Rennrad komfortable Bergübersetzung (vorn 48/32, hinten 11-36), aber wenn es mit Gepäck richtig steil wird, ist die mir persönlich immer noch zu lang – oder anders ausgedrückt: Ich bin zu schwach – Dem habe ich jetzt abgeholfen.

Etwas gewöhnungsbedürftiger Anblick. Zwei Schrauben am Ausfallende.

Der erste Versuch, die Zähne der Kettenblätter zu reduzieren, ist gescheitert. Ganz einfach deshalb, weil auf die FSA Kurbel (GossamerPro) kein kleineres Kettenblatt mehr passt (scheitert am Lochkreis-Durchmesser) und ich die neuwertige Kurbel nicht einfach dem Schrott zuführen möchte. Übrigens: Eine neue Kurbel zieht nicht selten den zusätzlichen Ersatz des Tretlagers nach sich und treibt die Kosten weiter in die Höhe. Nach etwas Recherchearbeit habe ich mich an den deutlich preiswerteren Ersatz der 11-fach Kassette gewagt. Mit der Shimano XT-Variante (CS-M 8000, 11-40 Abstufung) inklusive eines 1,85er Distanzringes auf dem Freilaufkörper bin ich nun etwas besser den steilen Anstiegen gerüstet. Um das Schaltwerk auch weiter verwenden zu können, baute ich zusätzlich noch den „Wolf Tooth RoadLink“ an. Meine Befürchtung, die Kette oder Züge auf Grund der Verlängerung ebenfalls noch zu erneuern, war völlig unbegründet. Der Roadlink konnte ohne jede weitere Änderung eingebaut werden. Nur das Schaltwerk benötigt auf Grund des Distanzringes eine leichte Korrektur des Weges. Zwei „Probetouren“ haben inzwischen die Funktion bestätigt. Das vielleicht etwas höhere Risiko für einen Schaltwerkabriss nehme ich in Kauf. Ein Schaltauge werde ich als Ersatz mitführen 🙂 – Die Erkenntnis ist beim Candy gereift – 

Damit sehe ich dem anstehenden Mainfranken-Graveller 2018 ein klein wenig entspannter entgegen 🙂

Related posts

5 Thoughts to “Neue Übersetzung für den #MFG2018”

  1. Ich fahre auch mit einem Sequoia beim MFG18 mit. Habe aber bisher nichts an der Originalausstattung geändert. Mal sehen wie es wird. Dann haben wir ja zumindest einen Vergleich😀 Freue mich dich mal persönlich kennen zu lernen nach einem Jahr Blog lesen.

    1. Mario Schön

      Hi Christian, die originale Übersetzung ist auch schon echt gut. Wenn es steil wird, dann fehlt mir allerdings manchmal die Kraft zum Treten. Und die Knie finden das dann auch nicht mehr so lustig. Aber das ist natürlich auch eine sehr individuelle Geschichte.
      Nach einem Jahr Blog lesen wird es dann tatsächlich mal Zeit für ein persönliches Kennenlernen 🙂 Finde ich auch immer sehr spannend!
      Also bis bald in Würzburg.

      1. Da geht es mir aber ähnlich. An sehr steilen Stellen würde ich gerne noch einen Gang weiter runter schalten. Noch war es allerdings nicht schlimm genug dass es mich zu einem Umbau bewegt hätte. Mal sehen…. Bis spätestens Donnerstag in Würzburg.

  2. Jochen

    Na, da bin ich ja beruhigt, dass auch Du am Graveller nachgerüstet hast! Ein interessantes Teil, die Schaltwerkverlängerung, das kannte ich noch gar nicht …
    Böse Zungen könnten jetzt anmerken, dass Du die leichtere Übersetzung brauchst, um so schwere Ersatzteile wie ein zusätzliches Schaltwerk zu transportieren … 😉

    1. Mario Schön

      Ohhh, Jochen, danke für den Hinweis! Ich schätze aufmerksame Leser 👌🏼 ich meinte natürlich, dass ich ein Schaltauge mitführen werde. Das Schaltwerk wäre mir in der Tat zu schwer😅 wo ich grad bei Gewicht bin: dieser roadlink schlägt mit 17 Gramm zu Buche. Das lasse ich noch eben als Zusatzgewicht zu 😂
      Habe den Artikel korrigiert.

Leave a Comment